Weitere Infos für
» Krankenhäuser
» Gerichte
» Privatleute

Die DVZ AG registriert und archiviert Verfügungen
verschiedener Anbieter in einer zentralen Datenbank und stellt sie Krankenhäusern und Gerichten zur datengeschüzten Abfrage zur Verfügung.

Unsere Partner

Assignio Atos

Das beste Dokument ist sein Papier nicht wert, wenn es nicht gefunden wird.

Die DVZ - Deutsche Verfügungszentrale AG wurde im Frühjahr 2004 in Dresden durch die Rechtsanwälte JUDr. Heinrich Meyer-Götz und Karin Meyer-Götz, Fachanwältin für Familienrecht und Steuerrecht www.meyer-goetz.de gegründet. Mitgesellschafter sind weitere Berufsträger und Persönlichkeiten aus dem IT-Bereich.

Die VERFÜGUNGSDATENBANK ist eine notwendige Ergänzung des "Zentralen Vorsorgeregisters" der Bundesnotarkammer. Das "Zentrale Vorsorgeregister" darf gemäß § 78a Bundesnotarordnung keine Patientenverfügungen an Krankenhäuser und Ärzte weiterleiten. Diese Möglichkeit besteht jedoch bei der DVZ - Deutsche Verfügungszentrale AG.

Die VERFÜGUNGSDATENBANK der DVZ - Deutsche Verfügungszentrale AG unterliegt der Aufsicht durch den sächsischen Datenschutzbeauftragten.

Unser Kooperationspartner und Herausgeber des VorsorgeBuches www.vorsorgebuch.de, in dem Sie alle rechtssicher formulierten Vorsorgeverfügungen finden, ist die STIFTUNG VORSORGEDATENBANK www.stiftung-vorsorgedatenbank.de. Weiterer Kooperationspartner ist die MEGO Internetverlag GmbH www.mego.de.

Service der DVZ AG

Seit Frühjahr 2005 verfügen alle 699 Amtsgerichte, 116 Landgerichte, 20 Oberlandesgerichte, 3.864 Krankenhäuser deutschlandweit über einen vertraulichen Zugangscode zur VERFÜGUNGSDATENBANK der DVZ - Deutsche Verfügungszentrale AG. Sollten diese Codes nicht mehr zur Verfügung stehen, kann von dem Berechtigten ein neuer Zugangscode angefordert werden.

Dadurch sind die Richter vor Anordnung einer Betreuung oder Übertragung des Sorgerechts rund um die Uhr in der Lage, bei der VERFÜGUNGSDATENBANK online abzufragen.

Mit der Online-Abfrage zur Patientenverfügung erhalten die Krankenhäuser behandlungsrelevante Informationen, die dem Willen des Patienten entsprechen. Ebenso kann das Vorliegen einer Organverfügung geprüft werden. Jeder Kunde erhält einen persönlichen DVZ - Notfallausweis!
Dieser DVZ - Notfallausweis zeigt die eingestellten Verfügungen mit den Kontaktdaten der DVZ - Deutsche Verfügungszentrale AG. Den DVZ - Notfallausweis sollten Sie deshalb stets bei den persönlichen Unterlagen, wie Personalausweis und Krankenkarte, etc. mitführen. Somit wissen Ärzte und Krankenhäuser im Ernstfall, dass Sie Ihre Patientenverfügung z.B. in der VERFÜGUNGSDATENBANK der DVZ AG archiviert haben. Mit unserem Service helfen wir den Ärzten, den Willen des Patienten zu erfahren.

Sie können auch Ihre schon vorhandenen Vorsorgeverfügungen in die VERFÜGUNGSDATENBANK aufnehmen lassen. Wenn Sie noch keine Vorsorgeverfügungen haben, geben wir Ihnen gern Unterstützung mit juristisch abgesicherten Formularen, die auf den bewährten VorsorgeBüchern www.vorsorgebuch.de basieren und ständig an die Rechtslage angepasst werden.

Bei Archivierung Ihrer Verfügungen verwahren wir die Originale Vorsorgeverfügungen, verarbeiten diese elektronisch und stellen diese datengesichert in die VERFÜGUNGSDATENBANK ein.

Auf Anfrage des Betreuungsgerichtes bzw. des Krankenhauses können diese, je nach den technischen Möglichkeiten dieser Häuser, die Verfügung als elektronisches Dokument sofort ausdrucken oder Sie erhalten es als Fax oder Email übersandt.